TSV schafft Sprung zur LM

Volleyball-Bezirksmeisterschaft D-Jungen - Gelungene Premiere für die Volleyball-D-Jungen der TSV Hitzacker: Bei ihrer ersten Teilnahme an einer Bezirksmeisterschaft haben die Schützlinge von Trainer Uwe Böckler Platz zwei erreicht und damit die Qualifikation für die Landesmeisterschaft geschafft. Nur dem VfL Westercelle musste sich die TSV sowohl in der Vorrunde als auch im Finale geschlagen geben. "Die D-Jungen sind damit nach der weiblichen C-Jugend die zweite TSV-Mannschaft, die in dieser Saison an einer Landesmeisterschaft teilnimmt. Wo die Landestitelkämpfe Ende März stattfinden, steht noch nicht fest. Bei der Bezirksmeisterschaft in Celle wurde die TSV zunächst in die stärkere Vorrundengruppe gelost. Dort besiegte sie zunächst den TV Uelzen, gegen den sie in der Punktrunde der Volleyball-Region Lüneburg noch beide Spiele verloren hat-te. Diesmal behielt die TSV mit 25:20 und 25:21 aber die Oberhand. »Das war knapp, aber verdient», betonte Böckler. Der VfL Westercelle erwies sich für die TSV beim 10:25 und 18:25 als allerdings zu starker Gegner. Als Vorrundenzweiter ließ die TSV im Halbfinale BC Cuxhaven mit 25:3 und 25:10 keine Chance. Im Finale war wiederum der VfL Westercelle der Gegner. Mit 15:25 und 14:25 hatte die TSV erneut keine Siegchance, hielt sich aber wacker und rundete so den gelungenen Auftritt bei dieser Bezirksmeis-terschaft ab. TSV Hitzacker: Sören Wetzel, Manuel Badke, Jonas Koch, Thorsten Jobus, Kenneth Laros. "

Nach Krimi gejubelt

Volleyball-Frauen-Bezirksliga: TSV Hitzacker siegt beim Spitzenreiter 3:1 - Trainer Bernd Dörgeloh von den Volleyball-Frauen der TSV Hitzacker war am Rande des Nervenzusammenbruchs, die vielen mitgereisten TSV-Fans feuerten ihr Team frenetisch an, und Bezirksliga-Spitzenreiter SV Holdenstedt war einfach nur gefrustet. Überraschend mit 3:1 (25:18, 22:25, 25:18, 28:26) hat sich die TSV am Sonnabend beim SVH durchgesetzt und dem Tabellen-ersten damit die erste Saisonniederlage zugefügt. "Der SVH tröstete sich anschließend mit einem Sieg über den Tabellenzweiten SV Ramelsloh. Die auf Rang drei liegende TSV darf sich nun sogar Gedanken über mögliche Aufstiegsspiele machen, da sich das Spitzenduo am nächsten Spieltag erneut gegenseitig Punkte abnimmt und die Elbestädterinnen ein leichtes Restprogramm vor sich haben. Erwartet unangenehm trumpfte die TSV beim SVH auf. Ungewohnt viele Aufschlagserien, gute Annahmen und eine sichere Feldverteidigung der Gäste ließen die Spielerinnen des SV Holdenstedt staunen. Die TSV, die oft über die Außenangreiferinnen Nadine Gerdes und Brenda Ruijl punktete, hielt zudem die Fehlerquote gering. Und: »Wir haben als Mannschaft auch in schwierigen Situationen zusammengehalten und uns gegenseitig motiviert», war der Teamgeist für TSV-Teamsprecherin Kathrin Sohr mitentscheidend. Ein 11:14-Rückstand im ersten Satz brachte die ohne Frauke Gutzeit und Leonie Sontheimer angetretene TSV daher nicht aus dem Konzept. Nach einer Auszeit zog der Gast nach dem 17:17 vielmehr davon. Im ausgeglichenen zweiten Durchgang verspielten die Gäste zwar einen 20:16-Vorsprung. Nun merkte sie allerdings, dass mehr als ein Satzgewinn möglich war, drehten nach dem 6:6 auf und siegten klar - 2:1. Spannend verlief der vierte Durchgang: Nach einem 1:6 fing sich die TSV nach einer Auszeit. Nach dem Ausgleich zum 11:11 ging die Dörgeloh-Mannschaft 23:20 nach vorne, vergab zwei Satzbälle, um dann in der Verlängerung mit 28:26 erneut »einen Krimi» zu gewinnen, war Sohr mit dem Team erleichtert. TSV Hitzacker: I. Bodendieck, C. Engelmann, N. Gerdes, J. Rippke, A. Ruijl. B. Ruijl. K. Sohr, M. Streblow. .

Siegeswillen und gute Annahmen

Volleyball-Bezirksliga der Frauen: Zwei Siege beim dritten Heimspieltag - TSV Hitzacker in Lauerstellung - In heimischer Halle fühlen sich die Volleyballerinnen der TSV Hitzacker offenbar besonders wohl. Am Sonntag absolvierte das junge TSV-Team seinen dritten Heimspieltag und verbuchte zum zweiten Mal zwei klare Siege.

Termine